Sterben mit Demenz - wie bleiben wir in Kontakt?

Fachtagung in Aarau Veranstalter: palliative aargau und Aargauer Landeskirchen, Alzheimervereinigung Aargau und Reusspark Zentrum Niederwil

Wie erreichen wir den demenzkranken Menschen?
Lassen wir uns von Menschen mit Demenz erreichen?

 

Download Referate der Tagung

Samuel Vögeli, Pflegefachmann MScN, Projektleiter Alzheimervereinigung Aargau:
Demenzpflege ist keine Technik! Kritische Überlegungen zur Entwicklung der Betreuung von demenzkranken Menschen.

Dr. med. Irene Bopp-Kistler, Leitende Ärztin Memory-Klinik Waid, Zürich:
Die andere Seite der Palliation: der Prozess des Abschiednehmens von Beginn an.

Dr. med. Christoph Held, FMF Psychiatrie, Geriatrischer Dienst der Stadt Zürich:
Was ist «gute» Demenzpflege? Demenz als dissoziatives Erleben.

Dr. med. Roland Kunz, ärztlicher Leiter Spital Affoltern, Chefarzt Geriatrie und Palliative Care:
Wie kann Palliative Care die Lebensqualität bis zum Lebensende verbessern?

Dr. med. René Kuhn, Chefarzt, und Andreas Egger, Leiter Gerontopsychiatrie; Pflegezentrum Reusspark, Niederwil:
Lebensqualität fördern am Lebensende – ein Lernprozess auf individueller Ebene und für die gesamte Organisation.

Christina Hofmann, Ergotherapeutin Gerontopsychiatrie, LVR-Klinik Bonn:
Aktivierung von Menschen mit fortgeschrittener Demenz – eine Haltung, die mir Zugänge eröffnet.

Pfrn. Ruth Kremer-Bieri, Zofingen, MAS Gerontologie, Seelsorgerin im Pflegezentrum Süssbach, Brugg:
Zugänge zu Menschen mit Demenz: Ihre inneren Schätze suchen und finden mit nonverbaler und spiritueller Kommunikation.

Prof. Dr. theol. Frank Mathwig, Beauftragter für Theologie und Ethik des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes:
Ethische Aspekte im Umgang mit Menschen mit Demenz
Text-Version

 

Presse

ARS MEDICI 22.2106: Ein Leutturm in einem Meer von Unsicherheit